Übern Gartenzaun in Schmachtenhagen

Im kleinen Dorf Schmachtenhagen nahe Prenzlau – unserer 5. Station mit den ZAUNGÄSTEN – treffen wir auf eine sehr offene und redefreudige Dorfgemeinschaft. Hier haben wir viel über Zusammenhalt, gelungene und misslungene Beteiligung, gemeinschaftliche Bauprojekte, Tiefen und Höhen eines Dorfes gehört und wieder einmal erlebt, wie wichtig es ist, dass es immer ein paar Menschen gibt, die sich um die Dorfgemeinsachaft kümmern. Hier begegnete uns auch zum ersten Mal ein Dorf, welches die neu Zugezogenen öffentlich auf dem Sommerfest Willkommen heißt und sich freut, dass die nun Teil des Dorfes sind. Wir freuen uns auf den nächsten Besuch bei Euch.

DORF-CHECKER-KUNSTWERKSTATT in GOLLMITZ gestartet

In Gollmitz hat die Bürgerstiftung Barnim Uckermark eine Dorf-Checker-Kunstwerkstatt initiiert und dafür die Künstlerinnen Bettina Mundry und Carolin Große gewinnen können, In den nächsten Monaten können sich etwa 15 Kinder im Alter von 7 – 14 Jahren einmal in der Woche künstlerisch mit ihren Dörfern und dem Dorfleben auseinandersetzen. Die beiden begleitenden Künstlerinnen haben dafür jede Menge verschiedener Materialien und Methoden im Gepäck. Die Kunstwerkstatt findet größtenteils in den Räumen der Grundschule statt. Dank einer Kooperation mit der Gemeinde Nordwestuckermark und der Jugendfeuerwehr wird es auch inspirierende Ausflüge in die umliegenden Dörfer und Wohnorte der teilnehmenden Kinder geben. Die Präsentation der Ergebnisse ist für 2020 geplant. Gefördert wird das Projekt vom Deutschen Kinderhilfswerk im Rahmen des Programms „Its you Party-Cipation“ aus Mitteln des Bundesprogramms „Kultur macht stark“

ZAUNGÄSTE in Beenz

Fotos: Yvonne Hippe

Da haben die Köpfe geraucht, es wurde gerätselt und alle hatten was dazu zu sagen. Fotos mit Beenzer Dorfansichten aus den Dreißiger bis Fünfziger Jahren sollten aktuellen Dorfperspektiven zugeordnet werden. Keine leichte Aufgabe, wenn man bedenkt, dass die meisten der ca. 70 Beenzer*innen die alten Zeiten nicht mit erlebt haben und erst viel später in das kleine Dorf am Waldrand der Großen Heide gezogen sind. Aber Einige wissen genau Bescheid, und die Anderen hören gespannt zu . Wir ZAUNGÄSTE auch. Natürlich habe sich – wie überall – viel verändert. Aber es gibt seit 2018 wieder einen Gasthof im Dorf. Hier kommen Leute zusammen, die sonst wohl nicht aufeinandertreffen würden. Äußerst interessant auch die Bedeutung des jährlichen Osterfeuers… aber diese Geschichte steht auf einem anderen Blatt und wird später erzählt.

Zaungäste im Takt der Landmaschinen in Wittstock

Die Zaungästebank steht auch weiterhin in Wittstock auf dem Museumshof (Foto: Carolin Große)

Wittstock, nein nicht an der Dosse, sondern natürlich in Nordwestuckermark hat seit vielen Jahren ein kleines feines Heimatmuseum im ehemaligen Schulhaus. Die ehrenamtlich engagierten Museumsmacher*innen sammeln Gerätschaften und Landmaschinen aller Art, halten sie in Stand und pflegen sie liebevoll. An einigen Tagen werden sie angeschmissen und der Öffentlichkeit vorgeführt. So auch beim Museumstag am 27.7. Wir ZAUNGÄSTE waren zu Gast und wollten die Wittstocker*innen, Nachbar*innen und Gäste in Gespräche verwickeln und ihnen Geschichten zum Dorfleben entlocken. Guter Plan, eigentlich. Womit wir nicht gerechnet hatten, das war der wummernde Lärm der alten Maschinen. Imposant, spannend, aber ziemlich laut. Für das Improtheater durften sie sich glücklicherweise eine Ruhepause gönnen. Letztlich fingen wir einige lustige Anekdoten zum nicht immer harmonischen Dörferdreieck Schapow – Wittstock – Rittgarten ein, hörten Freude darüber, dass wieder viel mehr Kinder im Dorf leben und dass man sich einen Spielplatz im Dorf wünsche. Danke an die Organisator*innen des Festes. Gutes Gelingen und viele interessierte Besucher*innen wünschen wir Euch. Wir kommen gerne wieder… und bringen dann zur Sicherheit Gehörschutz mit 😉

Großes Gefühl beim Improtheater am Gartenzaun (Foto: Carolin Große)

ZAUNGÄSTE ZU BESUCH IN KRAATZ

Foto: Carolin Große

Zaunkönig, Stockrosen, Unkraut, Meins und Deins, das Improtheater der ZAUNGÄSTE brachte die Themen der Kraatzer*innen und Gäste amüsant auf die Bühne. Die ZAUNGÄSTE sind am 6.7. beim Schenkenfest mit vielen Leuten ins Gespräch gekommen, Nachbarschaft und Dorfgemeinschaft funtionieren in Kraatz, sogar eine Gemeinschaft zur gemeinsamen Wärmeversorgung wurde aufgebaut. Trotz allem sorgt man sich um den „Ausverkauf“ der Uckermark und drohender Gentrifizierung. Viele haben versprochen unsere Fragen in Ruhe am Küchentisch zu beantworten. Eure Antworten könnt Ihr gerne in unseren Briefkasten werfen. Die Bank mit dem Zaungästebriefkasten steht seit Samstagabend auf dem Kraatzer Dorfplatz. Vielen Dank an die Gastwirte der Weinschenke und noch einmal Herzlichen Glückwunsch zum 5-jährigen Jubiläum.

Die ZAUNGÄSTE in Warbende

Am 29.6. waren wir zu Gast beim Warbender Parkfest. Bei unseren ersten Gesprächen am Gartenzaun erfuhren wir zum Beispiel, dass wahre Held*innen all diejenigen seien, die schon seit vielen vielen Jahren die Dörfer beleben und das nicht erst seitdem die Uckermark „hipp“ geworden sei. Menschen aus Weggun wünschen sich Spieleabende mit Nachbar*innen, einen Spielplatz für die Kinder und Austausch mit anderen Kulturakteur*innen der Region.